In der Gartenbaumschule blüht es in allen Farben!  Und wir bereiten uns langsam auf die Rodung vor - noch mal Atem holen vor der Herbstsaison.
Für ein wurzelschonendes Roden brauchen wir wieder Regen, zu warm darf es auch nichrt sein, da die frei liegenden Wurzeln extrem schnell austrocknen und die Gehölze schaden nehmen könnten. Da sind Arbeiten, die keiner sieht - wir feuchten ständig die Gehölze an, decken Sie ab, schlagen sie schnellstmöglich ein, um erstklassige Ware auszuliefern.

Obstneuheiten in unserem Sortiment 2020:
1-Süßkirsche ´Bolero´ - 2-Süßkirsche ´Early Korvik´ - 3-Aprikose ´Elsa´ -  4-Apfel ´Mc Coun´ - 5-Säulenbirne ´Decora´ - 6-Zwergpflaume ´Blue Dust´ - 7-Aprikose ´Mia´

Hier stellen wir Ihnen ein paar unserer Rosenschönheiten aus dem Buschrosensortiment vor. Über 80 Sorten von Edelrosen, Beetrosen, Bodendeckerrosen, Zwergrosen, Kletterosen und Strauchrosen haben wir verdelt, manche ganz neu im Sortiment, viel schon über Jahre bewährt, einige seit Jahrzehnten. Ganz unten auf dieser Seite sehen Sie, wie die Hochstammrosen angezogen werden.
Ab Mitte Oktober stehen diese dann auch als wurzelnackte Ware zum Verkauf bereit. Bis dahin haben wir die schönen Rosen im Container für Sie in der Gartenbaumschule im Angebot.
Comtessa - Elbflorenz - Solero - Tornella -  Polarstern - Duftjuwel - Gospel - Golden Gate - Nostalgie - Schöne Maid - Zwergenfee 





Besuchen Sie auch unseren Onlineshop unter www.baum-rosenschule-mueller.de

Videos zu Pflanzung und Leistung der Baumschulen unter:
´Pflanzvideos´ (linkes Menü) oder hier: www.gewachsen-in-sachsen.de

Chemiefreie Unkrautbekämpfung ist bei uns Realität:


Sie sind klein, aber große Helfer - wir arbeiten viel mit diesen Kleintraktoren wie den Marken John Deer oder  Fendt. Mit einem Anbaugerät, welches für Winzer entwickelt wurde, können wir bis an die Kulturen heran das Unkraut im Aufwuchs stören - sei es durch Unterschneiden dieser Konkurrenten oder durch das Durchmischen der Erde. 
Zum Dank jubiliert über unseren Feldern die Lerche - sie findet in unseren Beständen die von ihr bevorzugten Brutmöglichkeiten am Boden.


 

Rosenhochstämme - ein Wunder der Natur und des Gärtnerns.

So schön sie aussehen, so arbeitsreich ist es, bis eine Rosensorte auf einem Stamm erblüht. Wir zeigen Ihnen hier die vielen kleinen Arbeitsschritte, die notwendig sind, um Qualität zu produzieren - für eine langes Rosenhochstamm(er)leben mit Farbe und Duft auf Augenhöhe oder im Kübel auf der Terrasse.

Wir kaufen die 1- 2 -jährigen Sämlinge, sortiert nach Wurzelhalsstärke, aus der Unterlagenbaumschule (Bild 1).  Unsere Kolleginnen kürzen die Wurzeln ein und nach diesem Putzen der Unterlagen werden sie im Freien eingeschlagen. (Bild 2). Zum Ausgang des Winters wird um die zukünftige Anzuchtfläche ein Zaun gebaut (Bild 3) und im Frühjahr nach mehrmaliger Bodenvorbereitung mit Grubber und Walze die vorbereiteten Unterlagen mit dem Pflanzgerät und viel Man-Power aufgeschult (Bild 4).

So sieht die Anzucht der Unterlagenstämme für die Hochstammrosen im ersten Sommer (Bild 5) und im 1. Winter aus (Bild 6), im 2 Sommer wachsen dann die eigentlichen Stämme – also lange Triebe der Unterlagensträucher  einer bestimmten Auslese -  heran (Bild 7).

Im Herbst, meist als eine der letzten Kulturen, werden die z.T. riesigen Sträucher gerodet (Bild 8), verladen (Bild 9), eingestapelt (Bild 10).

Der nächste Arbeitsgang in der trockenen Halle ist das Freischneiden der Unterlage – d.h. ein Trieb des Wildbusches wird als zukünftiger Stamm ausgewählt (Bild 11), die Wurzeln eingekürzt (Bild 12) , die zukünftige Stammhöhe festgelegt und angeschnitten (Bild 13), in 10-er Bündeln gebunden (Bild 14), zwischengelagert ( Bild 15) und wieder im Freien eingeschlagen (Bild 16). Damit ist der Stamm eines Rosenhochstammes schon 3-4 Jahre alt.

Für die Pflanzung wird das ´Saat´bett wieder gründlich vorbereitet (Bild 17). Es kommt eine Spezialpflanzmaschine zum Einsatz, wobei auch hier mehrere Mitarbeiter auf einmal zum Einsatz kommen (Bild 18).  Nach 4 Wochen – und genügend Regen – fangen die Unterlagenstämme an, auszutreiben (Bild 19). 2-3 mal werden diese Stämme gewildert, das heißt seitliche und wurzelbürtige Austriebe unterhalb der zukünftigen Krone entfernt (Bild 20).

Im Sommer wird veredelt. Die Reiser werden bei Lizenzsorten – vor allem von Neuheiten und sehr beliebten Sorten – von den Züchtern zugesandt.  Einen Teil der Reiser schneiden wir im eigenen Quartier. (Bild 21).  Wichtig ist, dass die Reiser immer kühl und feucht gehalten werden (Bild 22).  Diese Reiser werden von Stacheln befreit (Bild 23) und nochmals, mit dem Sortennamen versehen, bis zum Veredeln eingelagert (Bild 24).

Das eigentliche Veredeln beginnt mit dem ´Krone frei schneiden´ – es wird ein Teil der Krone eingekürzt und darunter befindliche Triebe werden am Stamm und an der Wurzel entfernt – gewildert (Bild 26).  Dann werden die Augen aus den Edelreisern durch Okulation eingesetzt (Bild 27). Anschließend werden diese mit einem Verschluss vor Austrocknung und Staub geschützt.  Dieser zersetzt sich bis zum Anwachsen des Auges (Bild 28). Noch ein bis zweimal werden die Stämme gewildert, damit alle Kraft in das Anwachsen der Augen geht.


Die angewachsenen Augen müssen vor Frost geschützt werden. Dazu wird die Wildkrone abgeworfen - abgeschnitten (Bild 29). Die Stammspitzen mit den Augen werden in die Erde gesteckt (Bild 30) und anschließend mit Erde bedeckt. Es entsteht ein richtiger ´Schutzwall´. Da die Gefahr von Barfrösten in den letzten Jahren viel größer geworden ist, decken wir auch die niedergelegten Stämme mit Vlies ab.

Im Frühling des 2. Standjahres (des eigentlich 5. – 6. Anzuchtjahres), wird das Vlies entfernt, die Stämme werden wieder aufgerichtet (Bild 31) und der Erdwall mit einer Baumschulhacke (Bild 32) und einem Abblasgerät (Bild 33) entfernt.

Schnell treiben die Augen aus (Bild 34). Da die voll ausgebildete Rosenkrone schon ein beachtliches Gewicht entwickeln kann, werden alle Stämme an ein extra gebautes Gerüst angebunden. (Bild 35 + 36).

Auch in diesem Jahr sind wieder einige Kulturarbeiten notwendig. Z.B. müssen die jungen Triebe der Rosensorte pinziert (Bild 37), die wilden Austriebe aus dem Stamm mehrmals entfernt werden (Bild 38 + 40). Doch schon bald lässt sich eine kräftige Krone erahnen (Bild 39).  Gerade in diesem Stadium ist aber auch die Gefahr groß, dass durch Sturm, Hagel Starkregen Augen ausbrechen und damit alle Mühen um eine erstklassige Qualität vergebens war (Bild 41).

Im Sommer wird die ganze Mühe belohnt. Ein herrliches Rosenmeer lässt auch uns trotz der oft körperlich anstrengenden Arbeit bei jedem Wetter strahlen. Und dann der Duft, der oft auch über dem Feld liegt!  Wir sehen, wir können auf unsere Arbeit stolz sein. (Bild 42).

Im Herbst erfolgt die ´Ernte´. Als erstes wird das Gerüst abgebaut. (Bild 43 + 44), danach von Hand die angebundenen Stämme abgetrennt ( Bild 45). Mit dem Rodepflug werden die Stämme aus dem Boden gehoben, die Erde wird abgeschüttelt, und es erfolgt eine erste Vorsortierung (Bild 46). Die Stämme werden gebündelt, verladen und in die Halle zur Vermarktung gefahren (Bild 47 + 48).

Bei Sortierung nach Qualität und Vorbereitung für den Verkauf werden erst die Blätter aus der Krone entfernt (Bild 49), die Stämme auf Beschädigungen kontrolliert, die Augenaustriebe gezählt und die Wurzeln eingekürzt (Bild 50). Gebunden in 5-er Bündeln (Bild 51) werden sie für den Versand eingeschlagen (Bild 52) oder im firmeneigenen Rosenkeller – mit guter Luftfeuchte und gleichmäßigen kühlen Temperaturen – angeboten (Bild 53).  Viele Hochstammrosen sind auch  Vertragsware für andere Firmen (Bild 54).  Ein Teil wird für das Frühjahr über den Winter geschützt, eingeschlagen und abgedeckt.

Und so sieht eine Hochstammrose in A-Qualität aus:
Ausreichend fein verzweigtes Wurzelwerk, ein annährend gerader, unbeschädigter, krankheitsfreier Stamm und eine Krone, die aus mindestens 2 ausgetriebenen Augen besteht (Bild 56).  Aber auch B-Qualitäten können durchaus schöne Stämme werden!

Eine Spezialität unserer Baumschule sind 3fach-Stämme – es werden in 3 Stämmen auf einer Wurzel in unterschiedlicher Höhe Augen eingesetzt und Kronen gezogen  (Bild 57) –

Rosenpracht pur!